21.03.2017

Alan Bradley: Das Geheimnis des kupferroten Toten

»Mord! Komm sofort her«, steht in dem Brief, der Flavia an einem Sonntagmorgen in ihrem Zuhause Buckshaw zugestellt wird. Wie könnte die elfjährige Hobbydetektivin einer derart dringlichen Bitte widerstehen? Mit ihrem treuen Fahrrad Gladys macht sie sich auf zum Internat Greyminster, das schon ihr Vater besuchte. Nebelumwabert ragt das altehrwürdige Gemäuer vor ihr auf, doch der Fund, der sie in einem der Badezimmer erwartet, ist noch unheimlicher: In der Wanne liegt ein nackter toter Mann, der Körper überzogen mit einer Kupferschicht ... Chemikerin Flavia ist in ihrem Element!

Obwohl es nur eine Short Story um die junge Detektivin/Chemikerin Flavia ist, versprüht es doch den Charm und die gewohnte Manier, die man von den "normalen" Büchern gewohnt ist. Flavia ermittelt in einem Mordfall, was irgendwie nichts neues ist. Als ein kryptischer Brief mit der Bitte um Hilfe sie erreicht, ist Flavia Feuer und Flamme, denn nichts macht sie lieber, als ihren Lieblings Hobbys dem Lösen von Mordfällen und die Liebe zur Chemie. Der Ruf führ sie zum alten Greyminster Internat, welches auch einst ihr Vater besuchte. Dort angekommen beginnt sie sofort mit den Ermittlungen - und bevor die Polizei eintrifft. Wie so oft stellt sich auch hier die entscheidende Frage: War es Mord oder ein Unfall? 

Eine schöne Geschichte, die zwar kurz in der Seitenzahl ist, aber nicht dem gewohnten und aufregenden Treiben und Ermittlungen einbüßt. Super für zwischendurch und trotzdem spannend und nicht langweilig. Der vertraute Schreibstil und die bekannte Atmosphäre lässt den Fan wieder in die Abenteuer von Flavia de Luce eintauchen und verkürzt die Wartezeit auf den kommenden Band, der im April erscheint. Ebenso lässt der Autor auch nicht die üblichen Flavia-Mäßigen Schlussfolgerungen aus. Ein Muss für jeden Flavia-Fan und eine schöne und interessante Kurzgeschichte.

❶ ❷ ❸ ❹ ❺
Alan Bradley · Flavia de Luce - Das Geheimnis des kupferroten Toten · E-Book · Seiten 27
Erscheinungsdatum : 13. März 2017 · Blanvalet Verlag · Verlag

Kommentare:

  1. Huhu!

    Bisher habe ich nur den ersten Band von Flavia gelesen, muss ich gestehen, aber den fand ich toll! Das ist ein oder zwei Jahre her, und damals habe ich mir im Überschwang der Begeisterung sogar alle schon erschienen Bände gebraucht auf englisch gekauft... Ich sollte sie wirklich endlich mal lesen!

    Muss man die Bände eigentlich in der richtigen Reihenfolge lesen, oder sind sie alle unabhängig voneinander?

    Schöne Rezension, du hast mir Flavia wieder ins Gedächtnis gerufen!

    Ich habe diesen Beitrag HIER für meine Kreuzfaht durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Mikka,
      Lies auf jeden Fall weiter, es lohnt sich und ich bin echt begeistert. Ich mag Flavia und ihre Art sehr. Mein englisch ist nicht wirklich sehr gut, sonst hätte ich mir auch die Bücher in original Sprache geholt.

      An sich behandeln die Bücher immer ein Fall, trotzdem gibt es ein Faden, der sich bisher durch alle Bücher gezogen hat, von daher empfiehlt es sich in der Reihenfolge zu lesen.

      Danke für das Lob, freut mich!
      Dankeschön, werde mir mal die Kreuzfahrt ;D ansehen!

      Liebe Grüße,
      Sandra

      Löschen