Samstag, 8. Oktober 2016

Aktion und Reaktion - Kinder der Kirschblüte

Hanna ist einsam. Sie hasst ihr Leben, die Welt, sich selbst. Nur im Internet findet sie Freunde und Verständnis. Als ihre Online Clique plant ein Zeichen zu setzen, sich zu wehren, gegen all die verfickten Arschlöcher und Mobber da draußen, da geraten die Dinge sehr schnell außer Kontrolle. Doch Hanna hat eine ganz besondere Gabe, eine Kraft von der sie bisher nichts wusste. Als diese Gabe durch Zufall in Hanna erwacht, ist nichts mehr wie es einmal war. Gejagt von der Polizei und einem mächtigen, unbekannten Feind, geht es plötzlich um Alles - und es gibt kein Zurück mehr. Die Kinder der Kirschblüte sind erwacht.

Das E-Book Kinder der Krischblüte hatte mich als Rezensionsanfrage erreicht, der Klappentext klang interessant und sogleich fing ich auch an zu lesen. So gleich fingen auch nun ja, die Probleme beim Lesen an. 

Um es genau zu sagen hatte ich einige Schwierigkeiten mit dem Schreibstil, besonders der Ausdrucksweise bzw der Umgangston der Charakter. Klar, unterhalten sich Jugendliche so, aber für mich war es eher etwas unpassend und hat auch ziemlich den Lesefluss gestört. Vieles hat sich wiederholt und in manchen Lesemomenten musste ich die Geschichte beiseite legen um darüber nachzudenken, was eigentlich vor sich ging. Es war zum Teil schwierig, da mich die Figuren echt überfordert haben wie beispielsweise die Hauptfigur Hanna. Ich konnte einfach nicht mit ihr warm werden und fand sie auch nicht wirklich sympatisch. Aber den absoluten Vogel hatte Sven abgeschossen. Ich mochte ihn einfach nicht und das hatte sich auch bis zum Schluss nicht geändert. Vielleicht war es ja Absicht, Sven so aschig, fast schon wahnsinnig zu gestalten. Ich weiß es nicht. Trotzdem gab es zwei Charakter die ich wirklich interessant fand, zum einen Andrej und zum anderen Nicole, die mir mit ihrer unverblümten Art recht zugesagt hat.

Trotz meiner Kritik am Schreibstil und den Charaktern, fand ich die Handlung und die Idee die hinter dem Ganzen steckt, spannend auch wenn die Umsetzung ausbaufähig war bzw ist. Zwar beinhaltet das E-Book Teil 1 & 2, dennoch muss ich sagen, gefällt mir Teil zwei viel viel besser, wenn ich auch dort mit einigen Problemen was den Schreibstil betrifft, zu kämpfen hatte. Mehr Action und auch viel mehr an Handlung. Wobei ich die Passagen, die in der Vergangenheit spielten und einen Blick auf eine ganz andere Figur zeigt, durchaus interessanter fand. Diese Figur heißt Sarah, und ist wie auch Hanna, eine für diesen Roman wichtige Figur. 

Ungeachtet des Stils und der Ausdrucksweise der Figuren, ist es mir doch schon aufgefallen, dass alle Charakter eine gewisse Verwandlung/Entwicklung im Verlaufe der Handlung durchleben. Die einen, meiner Meinung nach eher weniger zum Guten als andere. Ebenso, dass sich der Handlungsort nicht auf eine spezielle Stadt fixiert, sondern das auch andere Länder involviert sind und Geheimnisse beherbergen, so dass eine gewisse Abwechslung herrscht. Wenn man einmal andere Geschichten damit vergleicht. 

Im Hinblick auf einen dritten Teil, werde ich dennoch verzichten, nicht weil ich die Grundidee schlecht finde, ganz im Gegenteil, sie ist anders, neu und auf seine ganz spezielle Weise toll. Dennoch konnte mich die Kinder der Kirschblüte nicht aus den Socken hauen. Es prasselt viel auf einen ein und ich hatte häufig Probleme den Charakteren zu folgen.


Cardo Polar · Kinder der Kirschblüte · E-Book 
Seiten 376 · Erscheinungsdatum 24. August 2016 · Books on Demand

❶ ❷ ❸ ➃ ➄

Vielen Dank an den Autor für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen