Freitag, 28. August 2015

REZENSION» DAS STEINERNE LICHT


Titel: Das steinerne Licht
AutorKai Meyer
Serie: Merle
Format: Taschenbuch
Seiten:
Erscheinungsdatum: 20.10.2011
Amazon | Verlag | Webseite | Leseprobe

Merle und die Fließende Königin suchen den mächtigen Lord Licht auf, von dem sie sich Hilfe bei der Befreiung Venedigs erhoffen. In seinem Reich begegnen sie Merles verloren geglaubter Freundin Junipa. Doch Merle bemerkt, dass der Lord Junipa manipuliert hat und gegen sie aufhetzen will. In der Zwischenzeit hat sich die Lage in Venedig weiter zugespitzt und es regt sich immer stärkerer Protest gegen die Belagerer. Aber kann man der Anführerin des Widerstands, der uralten Sphinx Lalapeja, wirklich trauen?





Achtung !!  Hierbei handelt es sich um den zweiten Teil einer Trilogie und kann eventuell Spoiler enthalten.

Auch im zweiten Band der Merle-Trilogie geht es spannend weiter. Gemeinsam sind Merle, der steinerne Löwe Vermithrax und die fließende Königin zu Lord Licht, den Herrn der Hölle. Zwischenzeitlich beginnt in Venedig eine kleine Gruppe von Widerstandskämpfer eine geheime Revolte gegen den ägyptische Pharao zu agieren. Unter ihnen ist Serafin und die Lehrlinge des Spiegelmachers, gemeinsam mit der mysteriösen Lalapeja, die viel mehr verbirgt, als es den Anschein zunächst hat. Als Merle und ihre Begleiter in der Hölle eintreffen, begegnen ihnen nicht nur allerhand dunkle und schreckliche Wesen auch Lord Licht ist alles andere als ein normaler älterer Mann, denn er hat mit ihnen nicht nur gutes im Sinn.

Wo der erste Band mit vielerlei Spannung aufhört, beginnt der zweite Teil nicht weniger ruhig. Mittlerweile regiert der Pharao mit eiserner Hand Venedig, so dass jeder auch nur erdenkliche Widerstand oder Rebellion im Keim erstickt wird. Immer mehr seiner zombiehaften Armee wird rekrutiert. Serafin, der sich einer kleinen Gruppe von Rebellen angeschlossen hat, begegnet der Sphinx Lalapeja. Diese will ein Attentat auf den Regenten verüben und nimmt so einiges dafür in kauf. Währenddessen ist Merle zusammen mit der fließenden Königin und dem sprechenden und fleigenden Obsidianlöwen Vermithrax und der fließenden Königin auf dem Weg zum Herrscher der Hölle Lord Licht, um ihm um Hilfe zu bitten und gemeinsam gegen der mächtigen Pharao an zu kämpfen. Doch recht schnell wird ihnen klar, dass sie von dieser Seite keine Hilfe zu erwarten haben.

Auch bei diesem Buch muss ich sagen hat Herr Meyer alles richtig gemacht. Genauso wie der erste Band ist mir Merle ans Herz gewachsen, doch hier noch ein wenig mehr. Sie ist tapfer und riskiert alles um ihre Freunde zu retten und zu beschützen, auch wenn sie dabei ihr eigenes Leben aufs Spiel setzt. Bei all der Spannung darf man nicht vergessen, dass es eigentlich ein Jugendbuch ist, dementsprechend ist es auch so gehalten. Das heißt leicht verständliche Handlung, dennoch gut geschrieben, dass es auch Erwachsene lesen können und dies nicht zu kindlich beschrieben ist.

Die Beziehung zwischen Merle und der fließenden Königin ist interessant mitzuerleben. War im ersten Buch noch die Meinung der fließenden Königin ausschlaggebend für die Entscheidungen die Merle trifft, so erlebt man hier, dass Merle sich gegen die Königin schon ein wenig durchsetzt und so auch ihren eigenen Willen bekommt. Man merkt außerdem, das die Königin hier mehr an Struktur bekommt. Sie zeigt mehr menschliche Reaktionen, als man ihr zutrauen würde, dennoch muss man im Hinterkopf behalten, dass sie keines Wegs ein Mensch ist, was die Sache umso interessanter macht.

Der Weg in die Hölle ist für die Helden mühsam, beklemmend und gruselig zugleich. Auch Lord Licht und seine nicht ganz so durchschaubaren Interessen - wie es zunächst einmal scheint - tun ihr übriges zu dieser unheilverkündenden Stimmung bei. Wendungen die man wirklich so nicht erwartet hat begegnet dem Leser bei eintritt in das Reich des Lords und dieses Gefühl lässt auch nicht wirklich mit beenden des Buches nach, vielmehr kann man von einem nicht gant so tollen Cliffhanger sprechen.

Dennoch muss ich hier wieder sagen, hat es mir sehr gut gefallen. Schreibstil ist top, so dass es keine Probleme beim Verstehen und mitfiebern der Story gibt. Flüssig geschrieben, was man auch von Kai Meyer nicht anders erwartet. Was ich besonders gut fand ist, dass es ein Wechsel der Erzählpersonen gibt und man so gut miterleben kann wie zb Serafin und die Rebellen ihren Angriff auf den Pharao planen oder die Abenteuer von Merle in der Hölle.

Schöne Geschichte die Lust auf den dritten und auch schon letzten Teil der Merle - Trilogie macht. Figuren, die besonders schön und gleichzeitig fast schon tragisch dargestellt wurden. Man könnte auch schon fast sagen, man liest es mit einem weinenden und lachenden Auge.

❶ ❷ ❸ ❹ ❺

Habt ihr schon eines von Kai Meyers Büchern gelesen ? Wenn ja, wie findet ihr sein Schreibstil und die Figuren und habt ihr Empfehlungen die in diese Richtung gehen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen