31.08.2015

Magical Girl of the End - Willkommen im Schlachthaus

Magical Girl of the End • Band 1 • 15. September 2014 • 208 Seiten
Magical Girl of the End • Band 2 • 8. Dezember 2014 • 224 Seiten


Band 1 
In Band 1 nimmt das Chaos seinen Lauf. Kii Kogami, 16 Jahre alt und geht in das erste Jahr der Highschool. Zunächst glaubt er, der Tag würde wie jeder andere verlaufen, doch während eines Tests schaut er aus dem Fenster und muss mit ansehen wie ein kleines Mädchen im Gothic-Lolita Style einem Lehrer den Schädel zertrümmert. Plötzlich dringt sie durch das Fenster in den Klassensaal und schlachtet alle bis auf Kii, einen Klassenkameraden und seine Sandkastenfreundin Tsukune ab. Obwohl Kii dem kleine gruseligen Mädchen den Kopf abgeschlagen hat, passiert das Unglaubliche: Die regeneriert sich und erwacht zu neuem Leben, aber auch die Schüler scheinen nicht tot zu sein, denn sie kommen als merkwürdige Zombies zurück und versuchen Kii und Tsukune zu töten. 

Da ich Magical Girl of the End von einer Freundin ausgeliehen habe und sie es ziemlich gut fand, musste ich natürlich auch mal dieser wohl eher ungewöhnlicher Manga lesen. Aber ganz so wie ich ihn mir vorgestellt habe ist er nicht, sondern viel besser. Mag sein, dass diese ganze Schlachterei nicht jedermann Geschmack trifft und ich den Manga bzw die Reihe Lesern ab 16 empfehlen würde, da doch schon viel Blut und andere Innereien fließen. Mir persönlich hat es sehr gut gefallen, da ich ein ziemlicher Horror-Freak bin. Manchmal, dass muss ich dennoch zugeben, habe ich gedacht: Was geht den hier ab. Die Geschichte selbst ist recht einfach: Es fallen komisch aussehende Wesen vom Himmel die ohne ersichtlichen Grund die gesamte Menschheit abschlachten (oder viel mehr ganz Tokyo). Leichte Kost die dennoch sicherlich bei dem ein oder anderen eine wahre Lesefreude hervorbringt.

Band 2
Mittlerweile habe Kii und Tsukune weitere überlebende getroffen und gemeinsam haben sie sich in eine Mall vorgekämpft, nicht ganz ohne weitere Verluste einzustecken. Sie treffen unter anderem auf zwei weitere Schüler der Highschool und zusammen schlagen sie sich den Weg - wie schon erwähnt - in ein Kaufhaus. Auch hier treffen sie wiederum auf Überlebende. Doch mit einem der Gefährten schein irgendetwas nicht zu stimmen. Denn plötzlich werden sie von einem weiteren Magical Girl angegriffen. Diese gibt zwar ihnen einige Informationen was es eigentlich mit dieser Gemetzel auf sich hat, doch tappen sie immer noch sehr im Dunkeln. Dennoch gelingt es ihnen diesmal das grausame Wesen zu töten, trotzdem sind immer noch zahlreiche Mädchen, die es auf die Menschen abgesehen haben.

Auch beim 2 Band geschieht so einiges, mit dem man vielleicht nicht gerechnet hat. Ich zumindest war sehr überrascht, Von einem perversen Polizisten bis hin zu einem kleinen Mädchen, das seine Mama sucht, ist so ziemlich von allem was dabei. Spannung und eine Portion Horror und Wahnsinn sind auch hier wieder an der Tagesordnung. Wie auch im ersten Band sind auch hier wieder eine Stellen die mich zum lachen gebracht haben. Charakter gibt es reichlich, so dass wieder voll allem etwas dabei war. Dennoch muss ich auch hier wieder betonen, dass meiner Meinung nach diese Reihe etwas für Erwachsene und für Kinder unter 16 Jahre nicht geeignet ist. Magical Girl of the End ist eine Mischung aus, sagen wir mal Horror, Fantasy und Wahnsinn und wie auch in Buch 1 nichts für schwache Nerven oder solche die nicht gerne Mord und Totschlag miterleben möchten. 

❶ ❷ ❸ ❹ ❺

Kommentare:

  1. Die hatte ich schon so oft im Visier! Mal sehen ob ich mir die doch auch mal zulegen obwohl ich ja eigentlich mit den Mangas aufgehört hab XD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann sie nur empfehlen. Mir hat es wirklich Spaß gemacht und man sollte Magical Girl of the End nicht ernst nehmen. ;D Bei dieser Reihe kannst du auch mal ne Ausnahme machen ^^

      Löschen
  2. Hallo :)
    Die hören sich toll an. Möchte schon länger mal Mangas ausprobieren umd die Reihe hört sich ganz nach meinem Geschmack an.
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen