REZENSION» Winteraugen

18.06.2015


Winteraugen  
von Rebecca Wild
Impress
E-Book
8. Januar 2015
ISBN: 978-3-646-60088-9

Amazon | Verlag | Webseite | Leseprobe

Blumen aus Eis, Wasser, das in der Luft gefriert, und blattlose Bäume – viele Geschichten ranken sich um das ferne Winter, doch die 16-jährige Rae hat es noch nie zu Gesicht bekommen. Wo sie herkommt, sind die Wiesen immer grün, die Ernten immer reich und das Leben sorgenfrei. Erst als Juni, die Sommerprinzessin, spurlos verschwindet und der Verdacht auf ihren Zwillingsbruder Luca fällt, scheint die Kälte sich auch in ihr Leben zu schleichen. Um ihm zu helfen, begibt sich Rae auf die lange Reise in das Königreich von Frost und Kälte und trifft unterwegs auf North, den Jungen mit Augen so kalt wie der Winter selbst. North versteht zwischen den Jahreszeiten zu wandeln wie kein anderer, aber sein Vertrauen zu gewinnen, ist alles andere als einfach…


MEINE MEINUNG

Winter und Sommer, nichts könnte unterschiedlicher sein als diese beiden Jahreszeiten. Rae lebt in Sommer, dort wo die Blumen blühen und das Gras immer Grün ist und doch wird plötzlich ihre ganze Welt erschüttert als die Sommerprinzessin Juni spurlos verschwindet und ihr Bruder für Junis Verschwinden verantwortlich gemacht wird und im Verlies landet. Rae schwört sich, die Prinzessin zu finden und sie nach Sommer zurück zu bringen, auch wenn sie bis in das sagenumwobene Winter ziehen muss, in dem es noch Magie gibt. Unterwegs trifft sie den geheimnisvollen North der als Fremdenführer zwischen den Jahreszeiten wandelt. Doch North ist viel mehr als er vorzugeben scheint und es beginnt für Rae eine Reise, die sie nicht nur durch den Herbstwald der Sommer und Winter trennt führt, sonder auch hinter ein Geheimnis das bis dahin noch im Verborgenen blieb.

Bei dieser Geschichte entführt Rebecca Wild den Leser in ein Welt zwischen den Jahreszeiten und bring nicht nur die Figuren sondern auch deren Gefühle zum erwärmen und erfrieren. Mir ist bisher noch kein Buch unter die Finger geraten, die so mit dem Wetter bzw. Gegensetzen agierte. Winter und Sommer sind nicht nur die Gezeiten sonder auch zwei getrennte Königreiche, die einzig verbunden durch den Herbstwald sind und in dem es von Feen und allerlei anderen Fabelwesen und Gefahren nur so wimmelt.

So sind nicht nur die Königreiche und die Landschaften mit Ideenreichtum gestalten, sondern auch deren Bewohner und ihre Eigenarten. Zum einen haben wir Rae, die Protagonistin in dieser Geschichte, ein junges Mädchen, dass meiner Meinung nach wirklich sehr lebhaft, mutig und neugierig, aber auch in manchen Situationen doch etwas zu naiv,stur und unbedacht in ihren Entscheidungen ist. Dennoch finde ich, passen diese gegensätzliche Züge in diese Story hinein. Und dann ist da noch North, ein eigenbrötlerischer Winterling, der jedoch weder nach Winter noch nach Sommer zu passen scheint. Wie es so ist, ist er der geheimnisvolle Fremde, der sich mit seiner ruhigen Wesen stark von Rae unterscheidet und trotzdem das eine oder andere mal mit einer, na ja nennen wir es mal frechen Art, Rae Paroli bietet. Gleiches wird ja bekanntlich mit gleichem vergolten ^^

Rebecca Wild schafft mit ihrem Schreibstil nicht nur, dass man sich die Landschaft sondern auch die handelnden Figuren gut und deutlich vorstellen kann. Mit Winteraugen hat sie eine wirklich Märchenhafte Welt und Geschichte erweckt, die durch ihre Einfachheit und gleichzeitigen Vielfalt aufwarten kann und durchaus für einige Stunden den Leser in seinen Bann zieht. Zwar keine hochtrabende aber dennoch schöne Story,die  leicht verständlich, locker und flüssig zu lesen ist , was ich wirklich erfreulich fand. Besonders hat mir die Darstellung des Herbstwaldes gefallen, wobei sich die Autorin sehr viel mühe gegeben hat und ihn sehr lebhaft Vorstellbar gemacht hat.

Zum Ende hin hatte ich mir zwar ein etwas anderen Ausgang gewünscht, aber man kann ja nicht alles haben und so muss ich mich und auch die Leser damit zufriedengeben (falls sie es auch so sehen wie ich) Was mich dazu bringt zu sagen, dass ich einer Fortsetzung ganz und gar nicht abgeneigt bin.

FAZIT
Ausgesprochen fantasievolle Geschichte die man wirklich gut lesen kann und den Leser in eine zauberhafte Welt zwischen Sommer und Winter entführt. Protagonisten die mir gefallen haben und ich mich auf ein Wiedersehen freuen würde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen