25.06.2015

REZENSION - Die Grisha Goldene Flammen


Die Grisha Goldene Flammen
von Leigh Bardugo
Carlsen
Gebundene Ausgabe
24. August 2012
ISBN: 978-3551582850

Leseprobe | Amazon | Verlag | Webseite

Alina ist einfache Kartografin in der Ersten Armee des Zaren. Dass sie heimlich in Maljen verliebt ist, ihren besten Freund seit Kindertagen, darf niemand wissen. Schon gar nicht Maljen selbst, der erfolgreiche Fährtenleser und Frauenschwarm.
Bei einem Überfall rettet Alina Maljen auf unbegreifliche Weise das Leben. Doch was sie da genau getan hat, kann sie selbst nicht sagen. Plötzlich steht sie im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit und wird zum mächtigsten Grischa in die Lehre geschickt. Geheimnisvoll und undurchschaubar, wird er von allen der Dunkle genannt. Aber wieso fühlt sie sich von ihm so unwiderstehlich angezogen?
Und warum warnt Maljen sie so nachdrücklich vor dem Einfluss des Dunklen?


MEINE MEINUNG

Die Grisha ist ein Buch, das man mit einem Märchen vergleichen kann. Schon die Aufmachung des Covers lässt dem Leser viel Freiheit, sich Gedanken über den Inhalt des Buches zu machen. Beginnt man zu lesen, taucht man in die Welt voller Magie, Freundschaft, Verrat und Liebe ein. Inspiriert durch das Russische Zarentum schafft Leigh Bardugo, einen interessanten Roman zwischen Dunkelheit und Licht. 

Der Leser wird ins Land Rawka entführt. Um von Osten nach Westen zu gelangen müssen die Reisenden durch die sogenannte Ödsee reisen. Überquert man diese Ebene, setzt man sich einer großen Gefahr aus, denn diese See beherbergt monströse Schattenwesen, die viele Reisenden angreifen und fressen. So auch die junge Kartografin Alina, die der Ersten Armee des Zaren dient und zusammen mit der Einheit die Schattenflur durchqueren muss um nach Westen zu gelangen. Bei der Überfahrt der Ödsee geschieht ein Unglück und sie werden von Zahlreichen Schattenwesen angegriffen. Doch plötzlich mitten im Gefecht stellt sich heraus, das Alina über ungeahnte Kräfte verfügt und das nicht nur ihr Leben, sondern auch das der Anderen rettet. Schlagartig steht sie im Mittelpunkt der Geschehnisse und wird in die Welt der Grisha hineingezogen. 

Nicht nur Alina findet sich überraschend in einer ihr Unbekannten und phantastischen Welt wieder sondern der Leser auch. Man begleitet sie bei ihren ersten Schritten in einer geheimnisvollen Umgebung. Alina wird zu einer mächtigen Grisha ausgebildet und als Retterin Rawka gefeiert. Sie ist die Sonnenkriegerin, eine Kämpferin die dazu im Stande ist die Schattenflur und die dort herrschende ewige Dunkelheit zu besiegen und die Schattenwesen zu vernichten um die Kluft zwischen Ost und West zu durchbrechen. Bei ihrer Ankunft im Zarenpalast wird die von den anwesenden Grishas misstrauisch beäugt und erfährt nicht nur zustimmende Anerkennung sondern auch misstrauen und Hass. Doch steht sie unter dem persönlichen Schutz des Dunklen, der neben des Zaren der zweit mächtigste Mann in ganz Rawka und das Oberhaupt der Grishagemeinde ist. Er besitzt eine Macht, die selbst Alina in Angst versetzt. Doch nur gemeinsam können Alina und der Dunkle ein für alle Mal der Dunkelheit Paroli bieten, dabei fühlt sich die junge Grisha immer mehr zu dem rätselhaften Mann hingezogen.

Beginnt man die Grisha zu lesen an, so begibt man sich auf eine wirklicht tolle Reise, die man so vielleicht nicht erwartet hätte. Zwar ist die Handlung recht schnell und einfach erklärt, nichtsdestotrotz bekommt man ein regelrechtes Füllhorn an Erklärungen, das dem Leser hilft sich vorzustellen wofür die Grisha da sind wie sie beispielsweise ihre Fähigkeiten einsetzen. So werden die Grisha in drei Zünften unterteilt, die alle unterschiedliche Begabungen besitzen. Wie schon oben angedeutet, spielt der Roman im Zeitalter der Zaren. Namen und Städte sind daher aus dem Russischen abgeleitet. Dennoch hat Leigh Bardugo ein eigenständiges Land geschaffen. Als kleinen Orientierungshilfe dient eine wunderschöne und liebevoll gestaltete Landkarte die man auf der ersten Seite des Buches findet.

Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig, so dass man sich keine Sorgen machen muss Schwierigkeiten zu bekommen um der Handlung zu folgen. Handelnde Personen, allen voran der Protagonistin Alina finde ich gut beschrieben. Man begleitet sie, erlebt mit ihr zusammen die Gefahren, aber auch die schönen und traurigen Moment, ihre Entwicklung von der einfachen Kartografin zur Kriegerin die dem Leid ein Ende bereiten kann. Auch die Stimmung die während des gesamten Buches besteht wird mit der fantastischen Erzählung Bardugos zu einer greifbaren Materie die selbst dem Leser nicht entgeht. Ebenso wechseln die Orte und man bekommt ein genaueren Einblick wie das Verhältnis zwischen Arm und Reich, der Schönheit der Landschaft und des Prunks des Zarenpalastes besteht. Wie in allen Roman gibt es auch hier eine entscheidende und aufkeimende Liebesgeschichte, die aber nicht wie sonst in den Vordergrund rückt, was meiner Meinung nach nicht schlimm ist. Zumal in dieser Geschichte das Hauptaugenmerk auf andere Geschehnisse gerichtet wurde. 

Eine nicht ganz so erwartete Wendung lassen Spannung und nervenaufreibende Gefühle nicht abklingen. Auch trotz der Tatsache der Einfachheit und Gradlinigkeit des Handlungsverlaufes, lässt sich hier nicht das Ende voraussehen. Bei die Grisha sollte vermeiden in eine Schiene zu rutschen die nur aus Schwarz und Weiß besteht, denn außerhalb dessen lässt man sich viel Spielraum, wer letztlich zu den Guten oder zu den Bösen gehört. Ich jedenfalls stand zu Beginn mit meiner Vermutung falsch wer gute oder wer böse Absichten hegte und wurde am Ende eines besseren Belehrt.

Die Grisha Goldene Flammen gleicht in seiner Aufmachung her einem Märchen. Eine fantastisch erdachte Welt, die mit sympatischen Figuren und einer auf seine eigene Art mit Humor und Spannung aufwarten kann. 


❶ ❷ ❸ ❹ ❺

Kommentare:

  1. Hallo Shiro! :)

    Hast du schon vom Bloggernetzwerk gehört? Wenn nicht, dann lass ich dir mal kurz den Link zum Hintergrund des Blogs da:
    https://bloggervernetzt.wordpress.com/an-blogger/
    Ich bin dort jedenfalls seit kurzem Mitglied und würde mich sehr freuen, wenn ich deine Rezension hier zu "Grischa" verlinken dürfte. (Und mit deiner Erlaubnis auch in Zukunft ein paar deiner Rezensionen?)
    Und hier sende ich dir auch einen Beispiellink, wie das Ganze im Endeffekt aussieht:
    https://bloggervernetzt.wordpress.com/2015/05/10/grischa-01-goldene-flammen-von-leigh-bardugo/

    Über eine kurze Antwort würde ich mich sehr freuen!
    Ganz lieben Gruß ♥,
    Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Janine ^^
      vom Bloggernetzwerk habe ich bis jetzt noch nichts gehört. Werde mich mal dort umschauen.
      Klar, du kannst gerne meine Rezi verlinken und andere auch, wenn du mir vielleicht in einem kurzen Kommentar mitteilst wenn du verlinken möchtest.

      Liebe Grüße ^^

      Löschen
    2. Vielen lieben Dank! ;) Für deine Erlaubnis.
      Ich habe jetzt mal folgende Rezensionen von dir bei uns im Netzwerk verlinkt:
      1.) Grischa
      2.) Blood & Gold
      3.) Nur die Besten überleben
      4.) Delirium
      5.) Die Bestimmung 01
      6.) Das gefangene Herz
      7.) Fallender Himmel
      8.) Göttlich verdammt
      9.) Silber 01
      10.) Soul & Bronze

      "Ich fürchte mich nicht" und "Magisterium" hätte ich auch noch verlinken können, allerdings hast du dazu leider keine Bewertung in deinen Rezensionen ...

      Alles Liebe ♥,
      Janine

      Löschen
    3. Ich bedanke mich für's verlinken ;D
      Für "Ich fürchte mich nicht" und "Magisterium" hab ich die Bewertungen noch nachgetragen.

      Danke für's anmerken.
      viele Grüße ^^

      Löschen
    4. Sehr gerne! Und ich danke dir! :-)

      Löschen
  2. Huhu liebe Shiro! :)

    Toll, dass dir der Auftakt zur Grischa Reihe so gut gefallen hat! Der einzige Grund wieso die Bücher bei mir noch nicht eingezogen sind ist, dass ich sowohl die englischen, als auch die deutschen Cover gleichermaßen schön finde und mich deshalb einfach nicht entscheiden kann. :3 Bei Shatter Me ging es mir ähnlich. ;) Welche gefallen dir denn besser? Auf deine Meinung zu den Folgebänden bin ich übrigends auch schon gespannt! Ich wünsch dir auf jeden Fall jetzt schon viel Freude mit ihnen. :)

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nina ^^
      Also mir gefallen genauso wie dir sowohl die deutschen als auch die englischen Cover von die Grisha sehr. Da ich es nicht so mit englisch lesen hab, ist mir die Entscheidung leicht gefallen, obwohl ich ja ziemlich gerne die Originalen gerne hätte. Vielleicht werde ich mir ja den ersten Band noch als englische Ausgabe zulegen. Die beiden anderen Teile werd ich mir alsbald möglich auch noch zulegen ;) Ich bin auch schon sehr gespannt wie es weitergehen.

      LG :)

      Löschen