21 Dezember 2014

REZENSION - WATCHER - EWIGE JUGEND


Reihe: Niemandsland - Trilogie #1
Titel: Watcher - Ewige Junged
Autor: Nadine d'Arachart, Sarah Wedler
Verlag: Impress
Ausgabe: E-Book
Preis: 3,99€
Seiten: 314
Weitere Informationen zum Titel findet ihr auch HIER

England, wie es die Großväter unserer Großväter einmal kannten, gibt es nicht mehr. Übrig geblieben ist eine einzige Stadt, umgeben von hohen Mauern, die es von dem abtrennen, was da draußen ist. Dem Niemandsland. Sie beherbergt die Reichen, die Glück gehabt haben, die Armen, denen nichts mehr bleibt, und die ewig jung Bleibenden, wie Jolette und Cy. Sie gehören nicht zu den Glücklichen, nicht zu den Unglücklichen, und auch nicht zu den Todgeweihten aus dem Niemandsland. Sie sind die Watcher. Ihre alleinige Aufgabe ist es, das Einzige, das alle am Leben erhalten könnte, vor den Todgeweihten zu schützen und jegliche menschliche Emotion dabei abzuschalten. Sie führen ein perfektes Leben. Bis sich Jolette und Cy eines Tages begegnen…
MEINE MEINUNG
Watcher Ewige Jugend ist der erste Teil einer dystopischen Trilogie aus der Feder von Nadine d'Arachart und Sarah Wedler. Wie man es von dystopischen Jugendbüchern kennt, spielt auch hier die Geschichte in einer Zeit, in der die Kluft zwischen Arm und Reich nicht größer sein kann. Dennoch gibt es einen kleinen Unterschied, manche der Industriellen engagieren sogenannte Watcher um ihre Kinder vor Cupids - Kinderfänger die nur darauf bedacht sind Kinder mit heilenden Kräften zu verschleppen und ihre Gabe für ihre eigenen Zwecke zu benutzen - zu schützen. Zu den Watcher gehört auch Jolette, die die Aufgabe hat Patience unter allen Umständen zu schützen. Eines Tages passiert es jedoch das beide von Cupits auf dem Internatsgelände von Cupids überfallen werden und ihnen nur knapp und durch die Hilfe des mysteriösen Cy es gelingt die Angreifer in die Flucht zu schlagen. Von nun an haben sie es auf Patience abgesehen und es beginnt ein Wettlauf um Leben und Tod. 

Mir hat der Schreibstil gut gefallen, er war flüssig und gut zu lesen, auch wenn ich das ein oder andere Mal zweimal über die selbe Stelle lesen musste, weil die Handlung oder die Entscheidungen der Charakter mir nicht immer schlüssig waren. Was mich besonders verwirrt hatte, war die Entscheidung von Jolette Patience alleine und ohne jeglichen Schutz mit einem Zirkus, der durch's Land zieht und in dem unmögliche Zustände herrschen, die man im Laufe der Story noch so mitbekommt. Aus meiner Sicht ist diese Lösung nicht wirklich nachvollziehbar. Solche Sachen und noch ein paar andere passieren die mich wirklich stutzig gemacht hatten. Nicht desto trotz, erscheint mir Watcher eine durchaus gelungene Abwechslung, für diejenigen die etwas anderes lesen möchte. 

Die Storyline - trotz ihrer nicht immer ganz so logischen Handlungsweise - ist gut durchdacht und enthält sowohl reichlich Action, eine aufkeimende Liebe und einer bösen Machenschaft, hinter die Jolette und ihre Begleiter erst nach und nach dahinterkommen. Charakteristisch bietet das Buch für jeden etwas. Zum einen gibt es da die ,,Heldin'' die unter allen Umständen ihre Aufgabe erfüllen will und keine Fragen stellt wieso und weshalb, dennoch im Laufe der Handlung merkt, dass nicht alles so ist wie es scheint, außerdem gibt es da noch einen mysteriösen Jungen, der das genaue Gegenteil von Jo ist. Er lässt Gefühle zu und stellt Fragen die Jo nicht einmal denken würde. So auch, warum die Industriellen wichtiger sind als alle anderen und warum Patience um jeden Preis beschützt werden soll. Dennoch hütet auch er einige Geheimnisse, die erst mit voranschreiten des Buches gelüftet werden. Ein weiterer interessanter Charakter ist auch Skinner, ein ungewöhnlicher  junger Mann, der wie Cy einige Geheimnisse verbirgt. 

Was mich dennoch etwas gestört hatte, war die Liebesgeschichte zwischen Jo und Cy, die meiner Meinung nach nicht wirklich überzeugend und nachvollziehbar war. Für mich hatte es den Anschein, als wollten die Autorinnen unbedingt eine Romanze in die Geschichte hineinquetschen. Mag sein, dass Beide tiefe Gefühle füreinander haben, doch ohne irgendwelche zusammenliegenden Begründungen oder Hintergrundinformationen erschien mir diese Lovestory etwas zu platt. Zudem hatte ich den Eindruck,dass sich Cy lieber auf Jolette und seine Verliebtheit  konzentriert als darauf, für den Schutz ihres Schützlings zu sorgen. Auch der plötzliche Wandel Jo's und ihre aufkeimende Zweifel an den Absichten von Patience Vater gingen für mich viel zu schnell von statten. Dennoch konnte mich zum Ende hin das Buch mitreißen und ich würde gerne wissen, wie es nun mit allem weiter geht. 

Ein Titel der durch seine Grundidee wirklich interessant ist und mit vielerlei Außergewöhnlichen schön zu lesen ist. Ein durchaus lesenswertes und gutes All-Age-Fantasy Buch. Mit schwächen und stärken, aber welches Buch ist schon perfekt. Hinzufügen muss ich dennoch, dass für mich einige ungeklärte Fragen offen geblieben sind, die Hoffentlich in den folgenden Teilen beantwortet werden. 

❶ ❷ ❸ ❹ 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen