Book Review: ARTIKEL 5

25. Oktober 2014


Nach Einbruch der Dämmerung das Haus zu verlassen, Bücher zu lesen oder uneheliche Kinder zu haben wird im Amerika der Zukunft hart bestraft. Die Moralmiliz entmündigt durch totalitäre Artikel die Bürger. Embers Mutter wird Opfer dieser Statuten - sie hat gegen Artikel 5 verstoßen, da sie mit dem Vater ihrer Tochter nicht verheiratet ist. Als sie verhaftet wird, brechen für Ember gleich zwei Welten zusammen, denn der Soldat, der sie festnimmt, ist ausgerechnet ihre große Liebe, Chase. Ein Käfig aus Hass, Gewalt und fanatischen Moralvorstellungen schließt sich um Ember, die alles aufs Spiel setzen muss, um ihre Mutter sowie den Mann zu retten, den sie liebt – und der ihr Feind geworden ist.


MEINE MEINUNG 

Artikel 5 ist der erste Teil einer dystopischen Trilogie aus der Feder von Kristen Simmons und ihr Debut. Hierbei geht es um die 17-Jährige Ember. Zusammen mit ihrer Mutter lebt sie in einem nicht näher definierten Amerika in der Zukunft, welches durch eine moralorientierte Regierung streng überwacht und geleitet wird. Wer sich den Artikeln und somit dem Gesetz nicht beugt wird hart, wenn nicht sogar mit dem Tod bestraft. Junge Männer werden einberufen und müssen der ''Moralmiliz'' dienen. Traditionelle Geschlechterrollen müssen eingehalten werden und uneheliche Kinder werden in Rezosialisierungsheime gesteckt und gelten fortan als Regierungseigentum. Vollkommen unerwartet trifft es so auch Ember und ihre Mutter. Obwohl Ember schon vor dem Krieg geboren wurde und bevor die neue Regierung zustande kam. Da sich plötzlich über Nacht die Gesetzeslage geändert hat gelten sie und ihre Mutter als Dorn im Auge des faschistischen Regimes. 

Ich bin ehrlich, ich weiß nicht wie ich eine Rezension über dieses Buch schreiben soll. Obwohl es eine Dystopie ist und vom Klappentext verspricht spannend zu werden hat es mich nicht wirklich aus den Socken gehauen. Die Grundidee, welche Kristen Simmons hatte und versuchte umzusetzen ist ihr leider nicht wirklich gut gelungen. Was nicht am Erzählstil lag, nein ganz im Gegenteil, es ist flüssig zu lesen und man hatte auch keine Schwierigkeiten der Handlung zu folgen. Dennoch für eine Geschichte mit dystopischen Hintergrund haben mir einige Informationen gefehlt. Zumal es mich doch interessieren würde zu welchem Zeitpunkt die Story spielt, oder weshalb es plötzlich einen alles verändernder Krieg gab und wodurch er ausgelöst wurde. Was generell in Amerika passiert ist oder auf der ganzen Welt. Da tappt der Leser ziemlich im Dunkeln und wird auch nicht aufgeklärt. 

Auch die Protagonistin Ember rettet nicht wirklich das Buch. Trotz der Tatsache, dass das Buch in der Ich-Perspektive geschrieben wurde, hab ich bis zu Artikel 5 noch keinen Charakter erlebt, der schon nach einigen Seiten so auf die Nerven gegangen ist. Pubertät hin oder her, dieser Charakter schießt eindeutig den Vogel ab. Zickig, selbstverliebt, egoistisch, dumm und nervtötend, beschreibt nicht annähernd das Wesen Embers. Manch andere Figuren in Bücher haben mich noch nicht so aufgeregt, wie sie und ich hab mir des Öfteren gewünscht, ihr in den Hintern zu treten. Außerdem legt sie ein nicht nachvollziehbares und rational denkendes Verhalten an den Tag, manövriert sich von einer Schwierigkeit in die nächste und ist so auf sich selbst und die Rettung ihrer Mutter bezogen, dass es überhaupt nicht mehr feierlich war.

Vom männlichen Gegenpart und Embers großen Liebe Chase bekommt man von der Autorin einen Charakter aufgetischt der nicht zu 80% überzeugen kann. So ist er zwar ein ausgebildeter Soldat, der durch den Verlust seiner Familie einen schweren Schicksalsschlag hinnehmen musste und dementsprechend Höhen und Tiefen in seinem Leben hat. Doch erscheint er durch die Sicht Embers als Verräter und emotionsloser Mensch, dem sie nicht vertraut und auch schreckhaft gegenübertritt, was an sich noch nachvollziehbar wäre,wenn sie nicht andauernd und auf jeder Seite dies zur Ansprache bringen würde und mir mit der Zeit ziemlich auf den Zeiger ging. 

Meiner Meinung nach hat die Autorin sehr viel Potenzial verstreichen lassen. Wie angesprochen ist die eigentliche Idee einer fanatischen, religiösen Regierung und einer Welt bzw. ein Amerika durch Krieg so geschädigt wurde, dass an ein normales Leben nicht zu denken ist. Eine aufkeimende Widerstandsbewegungen, Chaos, Unterdrückung sind doch ein gutes Grundgerüst für einen tollen und mitreißenden Roman. Doch leider hat sich Kristen Simmons zu sehr auf Ember konzentriert, dass alles andere zu kurz gekommen ist. Dennoch hatte ich an manchen Stellen das Gefühl, jetzt müsste aber auch mal was echt spannendes und unerwartetes passieren, was auch hin und wieder einen guten Ansatz gefunden hatte und dennoch irgendwie nicht so ganz weitergeführt wurde. Mit über 400 Seiten ist Artikel 5 nicht wirklich überzeugend und es drehte sich immer wieder viel zu schnell um Ember und ihrer Sicht der Dinge anstatt der totalitäre Staat und seine Machenschaften näher zu beleuchten, oder Nebencharakter zu platzieren die Ember und ihre Meinung grundlegend soweit zu verändern, dass sie erwachsener und reifer erscheint und nicht mehr das naive und selbstverliebte Verhalten an den Tag legt. 

Kristen Simmons Artikel 5 hätte aus meiner Sicht ein wirklich guter dystopisches Jugendbuch abgegeben, doch durch die überaus nervtötende Protagonistin die so auf sich selbstbezogen, engstirnig und ihr folgen Chaos und Schwierigkeiten auf dem Fuße. Leider, leider zählt dieses Buch zu denjenigen, die großes Potenzial verschenkt haben. 


Artikel 5 
Kristen Simmon
Taschenbuch
Mehr Infos zum Buch findet ihr auch HIER 



Kommentare:

  1. Ui, das Buch ist schon ewig auf meiner Wunschliste.. und ich hatte es auch schon einige Male im Warenkorb, weil eigentlich jeder davon schwärmt.. nun bin ich doch wirklich am überlegen, da ich viele Bücher wirklich genauso bewerten würde wie du (mal mit anderen Rezis von dir verglichen). Mal sehen, wenn ichs günstig ergattern kann oder irgendwo ausleihen kann, wird es wohl gelesen..ansonsten verschwende ich wohl eher nicht meine Zeit und mein Geld dafür.

    Danke für deine Rezi liebe Shiro.

    Liebe Grüßchen
    Jessi von JessiBuechersuchti.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessi, danke schön erst einmal :D Also zu Artikel 5 kann ich nur soviel sagen, mich hat zwar die Protagonistin Ember ziemlich genervt aber die Grundidee war doch schon gut. Jede Meinung ist verschieden und die Entscheidung kann ich keinem letztlich nehmen. Vielleicht gefällt dir dennoch das Buch, dass weiß man nie. Eventuell kannst du ja noch warten bis es günstiger wird und es dir dann zulegst oder mal in einer Bibliothek dein Glück versuchst.

      ^^ liebe Grüße zurück

      Löschen