04 September 2014

Book Review: Göttlich Verdammt


Schicksalhafte Liebe, antike Fehde, göttliches Erbe Die 16-jährige Helen lebt bei ihrem Vater auf Nantucket - und langweilt sich. Ihre beste Freundin Claire hofft, dass nach den Ferien endlich etwas Aufregendes passiert. Der Wunsch geht in Erfüllung, als die Familie Delos auf die Insel zieht. Alle sind hin und weg von den äußerst attraktiven Neuankömmlingen. Nur Helen spürt von Anfang an großes Misstrauen. Gleichzeitig plagen sie plötzlich düstere Albträume, in denen drei unheimliche Frauen Rache nehmen wollen. Es scheint eine Verbindung zwischen ihnen und Lucas Delos zu geben. Was dahintersteckt, erfährt Helen erst nach und nach: Lucas und sie stammen von Halbgöttern ab und sind dazu verdammt, einen erbitterten Kampf auszulösen - indem sie sich ineinander verlieben ... 


MEINE MEINUNG

Zunächst war ich mir nicht sicher, ob ich überhaupt mit der Göttlich- Trilogie anfangen sollte. Irgendwie wurde mir die Entscheidung dann aber abgenommen, weil Amazon das E-Book für kurze Zeit kostenlos zum Download angeboten hatte und plötzlich fand es sich dann auch auf meinem E-Reader. Jetzt nachdem ich es nach längerer Unterbrechung nun endlich auch fertig gelesen habe, stehe ich dem ganzen zwiespältig gegenüber. Die Handlung an sich ist wirklich toll. Es geht um die 16- Jährige Helen lebt zusammen mit ihrem Vater auf der Insel Nantucket. Viele Freunde hat sich nicht , außer ihrer besten Freundin Clair, mit der sie gemeinsam langweilige Tage nach dem Anderen erlebt. Bis plötzlich Familie Delos auf die Insel zieht und sich alles schlagartig in Helens Leben mit der Begegnung Lucas Delos, denn nicht nur er sondern die ganze Familie scheinen ein großes Geheimnis zu hüten.

Zum einen hörte sich die Handlung sehr interessant an. Denn es kam selten vor, dass ich auch nur ansatzweise etwas mit der Griechische Mythologie außerhalb der Geschichtsunterrichtes in der Schule zu tun hatte und zum anderen gefiel mir die Vorstellung, dass es (in Romanen) Nachfahren von Göttern eben soll. Zumal sie auch noch übernatürliche Fähigkeiten wie Fliegen oder Blitze hervorbringen können verfügen. Ein weiterer Punkt, welcher ich gut fand, waren die Namen der Familienmitglieder der Delos Familie - oder auch der anderen Abkömmlinge von Göttern - die  nach den jeweiligen Personen benannt wurden, denen sie bis auf's Haar gleichen. Obwohl ich manchmal doch etwas vermisst habe, dass ich aber jetzt nicht mehr genau benennen kann, fand ich das Buch recht gut und hatte auch des weilen einige Momente, in denen ich nicht genug bekommen konnte. Der Schreibstil von Josephine Angelini hat einen recht flüssigen und gut lesbaren Stil, denn, wenn man sich einmal festgelesen hat, nicht mehr von dem Buch abwenden kann. Trotzdem hatte ich eine kurze Pause bei Lesen einlegen müssen um darüber nachzudenken was sich gerade hier abspielte, was ich eigentlich recht selten bis gar nicht gerne bei einem Buch mache.

Die Beziehung und aufkeimende Liebe Helens und Lucas, die ja eigentlich nicht sein durfte und unwiderruflich zum Krieg zwischen den Häusern der Götter führt, fand ich anfangs doch etwas gezwungen und nicht wirklich toll, denn welches Mädchen wünscht sich jemand der ständig um einen Herumscharwenzelt und sich nicht über seine Gefühle im klaren ist. Auch hinsichtlich der Protagonistin Helen konnte ich mich nicht wirklich auf sie einlassen. Um jetzt doch noch ein gute Haar an ihr zu lassen muss ich zugeben, dass ich dennoch mit voranschreiten der Geschichte doch eine gewisse Sympatie für sie und auch die Anderen entwickelt habe. Vor allem fand ich Hector sehr gut. Ein kleiner Angeber, in den Trainigsszenen zu Helen brutal und hatte sich deshalb öfters mal mit Lucas in den Haaren, bei denen die Fäuste flogen. Weitere Charakter wie die Zwillinge Adriana und Jason und die anderen Mitglieder Delos haben sich als wirklich gut ge- und beschrieben herausgestellt.

Was mich dennoch etwas enttäuscht hat, war die Tatsache, dass der anfängliche Hass zwischen Helen und Lucas sehr schnell vorüber war und sich als Klischeemäßige Lovestory umgewandelt hatte. Das soll jetzt nicht heißen, dass ich so etwas nicht lese, dennoch hätte ich mir mehr erhofft und auch gerne mehr über den Zwist der Häuser und so einiges Anderes, das meiner Meinung nach nicht in den Hintergrund gedrängt werden durfte gelesen. Jedem Kritikpunkt zum Trotz, fand ich, dass das Ende einiges wieder wett macht. Es wurde spannend und rasant, womit ich eigentlich nun nicht mehr wirklich gerechnet hatte und es passierten so viele Dinge, auf die man wohl nur im zweiten Band antworten findet. Jetzt so im nachhinein bin ich schon richtig erpicht darauf das zweite und dritte Buch zu lesen.

Griechische Mythologie trifft heutige Zeit. Ein Buch mit einer tollen Idee und einer Umsetzung die (leider) nur gegen Ende wirklich mitreißend wurde. Dennoch bin ich gespannt wie die nächsten beiden Bücher werden, da sich einige Fragen aufgetan haben, die nur dort geklärt werden können.


Göttlich verdammt 
Josephine Angelini
Dressler
E-Book
1. Juni 2011

Weitere Informationen zum Titel findet ihr auch HIER

Kommentare:

  1. Habe mir das ebook auch kostenlos geholt und bin bisher noch nicht zum Lesen gekommen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ;D Na, dann wird's aber Zeit. Mir hats gut gefallen ^^

      Löschen