23.11.2013

Book Review: Mürrische Monster

Sympathische junge Helden, eine zarte Liebesgeschichte und ein richtig schauriges Monster. Panik herrscht unter den Dämonen von Seattle, denn in der Stadt wütet eine unersättliche Bestie – der Dämonenfresser! Nate Grimlock, der ein Haus voller Dämonen hütet, ersinnt einen verzweifelten Plan, um seine geliebten Plagegeister zu retten. Schließlich ist ein Ort mit so vielen hilflosen Monstern für den Dämonenfresser nichts anderes als eine prall gefüllte Speisekammer. Da kommt die coole Dämonenhüterin Lilli gerade zur rechten Zeit in die Stadt. Aber kann Nate ihr trauen? Oder ist sie gar für das Chaos verantwortlich?

Taschenbuch | 259 Seiten | blanvalet | Originaltitel: Demoneater | Preis: 8,99 | ISBN: 978-3442267736 | Sprache: deutsch | Erscheinungsdatum: Oktober 2010


Meine Meinung 

Es ist bereits der zweite Band dieser Reihe. Leider habe ich den Vorgänger nicht gelesen und kann somit nicht sagen, wie er war.  Nun ja um was geht es in diesem Buch: Der junge Hüter Nate lebt mir seinem Gehilfen Richie in einem Haus voller Dämonen die ziemlich viel Chaos verbreiten. Eines Tages wird eine Troll-Statur lebendig und das sprichwörtliche Chaos nimmt seinen Lauf. Unvermittelt tauchen die junge Lilli und ein mysteriöser Reporter auf. Um dem ganzen auf die Spur zu kommen, weshalb der Troll verschwunden und wieso viele Dämonen plötzlich verschwinden, machen sich die beiden Jungen Hüter und die Bibliothekarin Sandy auf die Suche nach dem Geheimnis. 

Jetzt zu meiner Meinung: Es ist ein gut und verständlich geschriebenes Buch, doch hat es mich nicht überzeugt und nicht geschafft mich in seinen Bann zu ziehen, trotz der quirligem Dämonen und den Charakteren. Dennoch eine spannende, humorvolle, rasant und abwechslungsreiche Story rund um Nathan und seinen Freunden. Manchmal, so schien es mir, hatte der Auto es eilig das nächste Kapitel zuschreiben. Für ein Jugendbuch, finde ich die Schnelligkeit etwas zu rasant und hätte mir ab und an gewünscht Herr Buckingham würde mehr die Hintergrundgeschichten der vorkommenden Dämonen ausschmücken und langsam der Hauptstory zum Höhepunkt (die Kämpfe mit dem Dämonenfresser) verhelfen und dem Buch somit einen schönen Abschluss zu verpassen. 

Manchmal beschrieb der Autor auf ziemlich brutale Art die Kämpfe und ich bin überrascht, das dies noch als Humor- und Jugendbuch durchgeht. Lange Rede, kurzer Sinn, es hat mich nicht so richtig überzeugt und werde mich überlegen, ob ich mir auch noch die anderen Bücher zulegen werde.


Zwar eine schöne und gut geschriebene Geschichte über Hüter und Dämonen, doch mir hat vieles gefehlt, was für mich ein Anreiz wäre, die nachfolgenden Bücher zu lesen.

❶ ❷ ➂ ➃ ➄

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen