12 Oktober 2013

Book Review: Chess Putnam Geisterflut

In einer Welt, in der die Geister der Toten auferstehen und die Lebenden verfolgen, sind Geisterjäger sehr gefragt. Chess Putnam besitzt magische Kräfte und die Fähigkeit, Geister zu bannen. Ein Job, der ihren Lebensunterhalt sichert, aber nicht genug abwirft, um ihre Schulden bei dem Drogenboss Bump bezahlen zu können. Dieser zwingt Chess dazu, einen gefährlichen Auftrag anzunehmen. Ein Unbekannter bedient sich schwarzer Magie, um Dämonen zu beschwören und dunkle Energien zu entfesseln, die eine ganze Stadt vernichten könnten. Chess muss all ihre magischen Kräfte aufwenden, um dem Schuldigen auf die Spur zu kommen.Bild & Textquelle: egmont-lyx.de

Kartoniert mit Klappe | 400 Seiten | Egmont LYX  | Original Titel: Unholy Ghost | Preis 9.95 € | 
ISBN:  978-3802583568 | Sprache: deutsch | Erscheinungsdatum: Februar 2011

Meine Meinung

Chess arbeitet für die Kirche der Wahrheit als Debunkerin. Sie und ihre Kollegen stellen fest, ob es sich bei den Meldungen  die bei der Kirche eingehen, auch wirklich um Geistererscheinungen handelt und sich somit ihr Geld verdient. Leider ist sie, dank ihrer Drogensucht, dauerpleite und häuft somit einen rießen Berg an Schulden bei dem Drogendealer Bump an. Um diese Schulden schlussendlich abzubezahlen, muss sie für Bump einen Auftrag erfüllen: Sie soll auf dem alten Flughafen eine Geisteraustreibung vornehmen. Ihr zur Seite steht Terrible, ein Handlanger von Bump. Der auf sie ein Auge haben soll, damit sie diesen Auftrag erfüllt. Als wäre das noch nicht genug, macht auch ein Traumdieb ihr mächtig zuschaffen und auch in den eigenen Reihen gibt es Verräter.

Bei mir hat es etwas gedauert, bis ich mit Chess und Terrible und auch natürlich den anderen klar gekommen bin. Aber mit der Zeit, und einige Kapitel später, kam ich mit allen irgendwie zurecht. Mir gefiel die Story rund ums Geisteraustreiben richtig gut und Chess macht auf mich einen taffen Eindrück, auch wenn ich etwas verwirrt war, durch ihre Drogentrips und die Sucht danach. Tja nobody is perfect. Aber ich finde, es muss auch mal Anti-Helden/innen geben, in Chess und Terrible habe ich diese gefunden. Beide sind Charakter mit Eckenn und Kanten, die erst druch die Hölle gehen mussten um mit sich selbst klar zu kommen. Es müssen ja nicht immer die netten Mädchen oder der Ritter auf dem weißen Pferd sein.

Stacia Kane hat einen ordentlichen Schreibstil und Geisterflut lässt sich recht gut lesen. Spannung und Action ist reichlich vorhanden.Es gibt nicht sonderlich viel Romantik, aber das tut dem Buch keinen Abbruch, was ich bei diesem Buch auch keines Wegs erwartet hätte. Ich bin jedenfalls positiv gestimmt und werde mit auch recht bald den 2 Band zur Hand nehmen. Spannend, actionreich und Charakter mit Wiedererkennungswert.

❶ ❷ ❸ ❹ 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen