Book Review: Department 19

20. September 2013

Jamies Leben wird nie wieder dasselbe sein. Sein Vater tot, seine Mutter vermisst und er selbst von einem Hünen namens Frankenstein entführt - an einen Ort wie aus einem Science-Fiction-Film. Hier residiert die geheimste Organisation der britischen Regierung: das Department 19. Verantwortlich für die Bekämpfung des Übernatürlichen. Gegründet vor über einem Jahrhundert von niemand Geringerem als Abraham van Helsing, dem Erzfeind des Grafen Dracula ... Mit der Hilfe von Frankensteins Monster, einem schaurig-schönen Vampirmädchen mit ganz eigenen Absichten und den Mitgliedern der Organisation muss Jamie nicht nur sein eigenes Leben, sondern auch seine Mutter vor einem grauenvollen, übermächtigen Vampir retten - während etwas viel Älteres sich regt, das selbst das Department 19 nicht bezwingen kann ...

Gebundene Ausgabe | 496 Seiten | Erscheinungsdatum:  September 2012 | Bastei Lübbe | ISBN: 978-3785760802 | 
Sprache: deutsch | Preis:14.99 € | Originaltitel: Department 19 | Leseprobe: drück mich!

Meine Meinung

Das Leben von Jamie Carpenter könnte so normal sein, doch eines Tages wird sein Vater von dunklen Gestalten erschossen und das vor seinen Augen. Denn nicht ist so wie es scheint. Jamie dachte, sein Vater wäre ein ganz normaler Angestellter der britischen Regierung, doch weit gefehlt. Von diesem Augenblick an gerät seine Welt ins Wanken. Hin und hergerissen zwischen dem was er glaubt und dem was er gesehen hatte, kommen ihm Zweifel, ob sein Vater Julien auch wirklich das war, das er vorgab zu sein.

Die folgenden zwei Jahre sind für ihn und seine Mutter durch ständige Umzüge,Trauer und Schulhofprügeleien geprägt. Plötzlich wird seine Mutter von mysteriösen Gestalten entführt und ab diesem Zeitpunkt ist eines für ihn klar: Die Welt die er kannte existiert nicht mehr. Da taucht Frankensteins Monster auf , retten ihn bevor auch er entführt wird. Er bringt Jamie zu einer geheimen Unterorganisation der britischen Regierung namens Departnemt 19, das von keinem geringerem als Abraham Van Helsing gegründet wurde und das darauf spezialisiert ist übernatürliche Wesen zu bekämpfen, wie einst den berüchtigten Grafen Dracula. Doch für Jamie gilt nur eines, seine Mutter aus den Fängen des Bösen zu befreien und mit Hilfe von Frankenstein macht er sich auf die Suche, um bald auf ein noch dunkleres Geheimnis zu stoßen und das selbst in den eigenen Reihen des Departments gefahren lauern.

Department 19: die Mission ist der erste Teil der gleichnamigen Reihe von Will Hill, die 2012 ihren Anfang nahm. Schon auf den ersten Seiten wird man in das Geschehen hineingeworfen und erlebt mit, wie Jamie und dessen Mutter die Trauer über Julien Carpenter durchleben. Die Idee, die Herr Hill hatte finde ich äußerst gelungen. wie beispielsweise die verschiedenen Charakter literarischer Meisterwerke wie Mary Shelley's Frankenstein oder Bram Stoker's Dracular zu verwenden und diese in eine eigenständige Geschichte einzubauen.

Doch manchmal habe ich mir gewünscht. dass die Charakter mehr Tiefe hätten, wie z.b. Jamie der andauernd nur von seiner Mutter und deren Erlösung und den Verrat des Vaters erzählte. Also da hatte ich mehr erwartet. Nichtsdestotrotz finde ich dieses Buch richtig gut. Es lässt sich flüssig lesen und ehe ich mich versah hatte ich auch schon die ersten 150 Seiten durch. Auch die Passagen, in denen von Van Helsing und dessen Gefährten wie Quincey Morris, Jonathan Harker und Jack Seward erzählt wird, die man aus Bram Stoker's Dracula kennt und Einblicke in die Entstehung des Departments 19 bekommt, wird finde ich gelungen.

Naja etwas unrealistisch ist es schon, wenn ein 16 Jähriger Junge nach 24 Std. Training zu einem kampferprobten Vampirkiller mutiert, der sich absolut keine Ratschläge anhören will oder auch nur im entferntesten daran denkt sich an irgendwelche Regel zu halten und es in diesem Buch auch nur so von Blutfontänen und was weiß ich noch, handelt und alle paar Minuten jemand in Fetzen gerissen wird. Das fand ich doch schon etwas weit hergeholt. Das dies auch noch ein Jugendbuch sein sollte, finde ich nicht so sonerlich gut. Jedenfalls ist es in der Buchhandlung in meiner Heimatstadt bei Spannung für Erwachsene zu finden und dort passt es auch wahrlich besser hin.

Tja, da ich ja zu denjenigen gehöre, die jedem Buch eine Chance gibt, muss ich sagen, dass zum Schluss hin, als es Richtung Showdown ging, doch noch um einiges Spannender wurde. Trotz einiger ''Mängel'' finde ich die Story rundum Jamie, Fankenstein und des Departments gut und ich bin auf den 2. Band gespannt.

Wer Bram Stoker's Dracula kennt und sich nicht duch Blutfontänen abschrecken lässt und es für Zwischendurch (obwohl es ein Hardcover ist) lesen will und genug von ''Weichei'' Vampiren hat, denjenigen kann ich es empfehlen.

❶ ❷ ❸ ❹ ❺ 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen